artikelbild_selbstfindung

Befreie mich von meinen Irrtümern

Jeder Mensch kommt irgendwann in eine Lebenssituation, wo er nicht mehr anders kann als große Veränderungen vorzunehmen. Ja, dies habe auch ich ohne Erlaubnis anderer einfach gewagt. Es hat nicht lange gedauert, bis auf mein Leben spezialisierte Mitmenschen mir zwanghaft helfen wollten, mich von meinen Irrtümern zu befreien.

Wie geht man mit einer solchen Situation um? Wie begegnet man Zwangsbekehrern und „man-wird-wohl-noch-dein-Leben-diskutieren-dürfen“ Menschen? Heute ein paar hilfreiche Tipps, die ich vor allem von Mitlesern des Blogs erhalten habe. Danke euch von Herzen dafür.

Weiterlesen

artikelbild_allgemein

Der Zauber des Moments

Es sind nun fast drei Monate vergangen, seitdem ich meinen letzten Blogeintrag verfasst habe. In der Zwischenzeit ist sehr viel in meinem Leben geschehen: unser Ausbildungszentrum wurde geschlossen, das Gewerbe niedergelegt, das von Sabine und mir gebaute Haus wurde verkauft, wir sind ausgezogen und geschieden.

Weg

Was hier in nur einem Satz kurz und unspektakulär niedergeschrieben steht, bedeutet im wahren Leben einen unglaublichen Umbruch der eigenen Lebensumstände. ALLES hat sich verändert – nichts ist mehr, wie es war. Weiterlesen

artikelbild_allgemein

Persönliche Veränderung – wahre Hilfe

Namaste ihr Lieben,

in letzter Zeit wurde ich von Menschen kontaktiert, die Gerüchte über Sabine und mich gehört haben. Wie ihr wisst, ist Sabine derzeit in Indien im Ashram von Sathya Sai Baba. Ich bin damit beschäftig, verschiedene Dinge im Haus einzupacken und Besichtigungstermine mit potentiellen Käufern des Hauses zu absolvieren.

Die Frage, die mir gestellt wurde war, ob Sabine und ich uns trennen. Die kurze Antwort darauf lautet: ja! Es war ein längerer Prozess bis sich diese Entscheidung herauskristallisiert hatte.

Weiterlesen

artikelbild_selbstfindung

Schwierigkeiten als Chance

Als ich das letzte Mal mit meiner Lehrerin Phyllis sprach, machte sie mich darauf aufmerksam, wie wichtig der Gegenwind, die Emotionen und scheinbaren “Schwierigkeiten” in der Umsetzung meiner momentanen Veränderung seien.

Sie erklärte mir, dass ich genau durch diesen Prozess alte Dogmen, alte Verhaltensweisen, alte Schmerzen endgültig ausheilen würden: “Karma würde verbrannt um frei zu sein für das Wunderbare, dass da kommt.” Dies war sehr tröstlich, denn der Gegenwind war enorm, auch wenn er in der Zwischenzeit an Stärke verloren hat und Klarheit Einzug hält.

So wie der gestrige Gedanken zum Tag aus Indien die Duldsamkeit sehr gut erklärte ist auch heute der Sinn von Schwierigkeiten ein wahres Geschenk:

“Schwierigkeiten und Schmerz helfen die Funktion der Geduld und Duldsamkeit zu pflegen und aufzubauen. Doch aufgrund geistiger Schwäche und Unwissenheit, gehen die Menschen beständig schmerzhaften Erfahrungen und Bedrängnis aus dem Weg. Seid nicht schwach, seid tapfer und heisst Probleme willkommen. Lasst sie kommen; je mehr je besser. Nur mit einer solchen Einstellung zu Tapferkeit könnt ihr Duldsamkeit , die in euch versteckt ist, hervorbringen. Könnt ihr in eine höhere Klasse versetzt werden, ohne die Prüfung zu bestehen? Nur wenn ihr die geforderten Ziele erreicht habt und die Prüfung bestanden habt, seid ihr offiziell berechtigt in die höhere Klasse versetzt zu werden. Während ihr euch auf die Prüfung vorbereitet, seht ihr euch Stress und vielen Schwierigkeiten ausgesetzt – doch wie grossartig ist das Gefühl, wenn ihr versetzt seid! Also, heisst Probleme als Test willkommen, der euch auf grössere Dinge vorbereitet und seid glücklich, wenn die Probleme euch verlassen, denn das ist dann, wenn Geduld wirklich erblüht.” – Baba

Ich freue mich darauf, von der dritten Klasse Volkschule in die Vierte versetzt zu werden.

Schmunzelnd,

Matthias

artikelbild_selbstfindung

Geduld und Duldsamkeit

Der heutige Gedanken zum Tag, der in Puttaparthi ausgehängt wurde behandelt die großen Tugenden der Geduld und Duldsamkeit!

“Göttlichkeit ist die Offenbarung von spiritueller Liebe und der Tugend der Geduld. Die Tugend der Geduld (auch, lt. Prof. Mittwede, die Fähigkeit des Ertragenkönnens, die ganz entscheiden davon abhängig ist, dass das Bewusstsein in der göttlichen Realität gegründet ist, weil sich ansonsten der Schmerz über erlittenes Unrecht tief in die Seele hineinfressen kann) beinhaltet Duldsamkeit, unbegrenzte Geduld und die Eigenschaft des Vergebens und Vergessens, doch sie ist nich erreichbar durch das Lesen von Büchern und kann auch nicht durch die Lehre eines Lehrmeisters erlangt werden. Auch kann Duldsamkeit nicht als ein Geschenk von jemanden erhalten werden. Diese erstklassige Tugend kann nur durch eigene Anstrengung erarbeitet werden, durch das ins Auge fassen und erkennen diverser Probleme, durch Schwierigkeiten verschiedener Art, durch Ängste und Leid und auch durch Trauer und Schmerz. Durch das Nichtvorhandensein von Duldsamkeit, werdet ihr anfällig für alle Arten von boshaften Eigenschaften. Hass und Neid schlagen leicht Wurzeln in einer Person, der diese Tugend fehlt. Geduld gibt dem völligen Schutz, der Geduld besitzt. Deshalb ist Geduld ein unbezahlbarer Besitz, ist die Grösste, Bedeutenste und Edelste unter allen Tugenden. Geduld ist alles umfassend. ” – Sathya Sai Baba

artikelbild_selbstfindung

Ich schenke dir meinen Frieden Gott!

rote KerzenEs liegt in der Natur des Ichs, dass der Mensch sich über Dinge sorgt oder ärgert. Scheinbare Ungerechtigkeiten, enttäuschte Vorstellungen, unerfüllte Wünsche – es gibt viele Gründe über die wir uns sorgen und ärgern können. In Reiki existieren unter anderem die Lebensregeln: “Gerade heute sorge dich nicht” und “Gerade heute ärgere dich nicht”. Nicht immer fällt es leicht, diese zu integrieren…

Weiterlesen